Willkommen

Literaturrecherche

Vorgehen

Bei der Recherche ist zu beachten, dass Zugriff auf Datenbanken oft nur mit einem Universitätszugang möglich ist. Man muss sich also im Wlan der Universität befinden oder von zu Hause aus mit dem VPN Client der Uni Kiel verbunden sein.

1. Schritt: Explorative Suche
Zuerst sollte sich ein Überblick über das Thema verschafft werden. Hierfür eignen sich Tertiärquellen wie Lehrbücher, Lexika und Überblicksartikel. Auch Dissertationen und Habilitationen bieten sich an, da diese eine Übersicht über den Forschungsstand und somit auch die Literatur geben.
Bei der explorativen Suche sollte das Ziel sein das zu bearbeitende Thema zu konkretisieren und eine Liste mit Suchwörtern für die weitere Recherche zu erstellen. Diese Liste sollte vor allem Kernbegriffe des Themas beinhalten, aber auch Unterbegriffe und verwandte Begriffe bzw. Synonyme sowie Anglizismen sollten berücksichtigt werden.

2. Schritt: Gezielte Suche
Bei der gezielten Suche soll relevante Primär- und Sekundärliteratur ermittelt werden. Mit Hilfe der bei der explorativen Suche erstellten Liste mit Suchbegriffen werden Bibliographien, Fachzeitschriften und Datenbanken nach relevanter Literatur durchsucht. Auf Bibliographien, die alle Veröffentlichungen, die zu einem Thema herausgegeben wurden, umfassen, kann über die Kataloge von Bibliotheken wie der Universitätsbibliothek der CAU zu Kiel oder der  ZBW Kiel zugegriffen werden. Zudem können auch weitere Kataloge von Bibliotheksverbünden genutzt werden. In Fachzeitschriften werden spezielle Gebiete eines Themas behandelt und die Artikel sind relativ knapp gehalten.  Datenbanken umfassen meist eine große Zahl von Artikeln, neben bereits veröffentlichen Artikeln umfassen sie auch noch nicht veröffentlichte Artikel wie Arbeits- oder Diskussionspapiere. Auch kann graue Literatur (nicht verlagsgebundene Veröffentlichungen von Institutionen, Vereinen, Universitäten und Regierungen) verwendet werden, hierbei sollte aber beachtet werden, dass die Qualität überprüft werden muss.
Zur Eingrenzung oder Erweiterung von Suchanfragen können Hilfsmittel wie logische Operatoren verwendet werden:

  • Logischer Operator AND: Verknüpfung von zwei Suchbegriffen, so dass nur noch Dokumente angezeigt werden, die beide Begriffe enthalten;
  • Logischer Operator OR: Verknüpfung von zwei Suchbegriffen, so dass nur noch Dokumente angezeigt werden, die einen der beiden Begriffe oder auch beide Begriffe enthalten (Suchbegriffe, die mit OR berücksichtigt werden sollen müssen mit Klammern gekennzeichnet werden);
  • Logischer Operator NOT: Ausschluss von Suchbegriffen, so dass nur noch Dokumente angezeigt werden, die den Suchbegriff nicht enthalten;
  • Platzhalter „*“: bei Suchbegriffen mit einem * am Ende wird nach Wörtern desselben Wortstamms aber mit unterschiedlicher Endung gesucht;
  • Platzhalter „?“: bei Suchbegriffen mit einem ? anstatt eines oder mehrerer Buchstaben wird nach unterschiedlichen Schreibweisen oder grammatikalischen Formen gesucht; 
  • Phrasensuche: Suchbegriff, der aus mehreren Wörtern besteht, wird mit Anführungszeichen als zusammenhängend gekennzeichnet.

Des Weiteren können auch Literaturverzeichnisse bereits gefundener, relevanter Literatur genutzt werden, um weitere Literatur zu finden. Hierbei muss allerdings darauf geachtet werden mit möglichst aktueller Literatur zu beginnen, da über dieses so genannte Schneeballprinzip nur ältere Literatur gefunden werden kann. Auch sollte das Schneeballprinzip nicht als einzige Suche angewendet werden, da so wichtige Literatur übersehen werden kann.
Die Relevanz von Literatur kann über Titel und Abstract ermittelt werden, zudem sollte auch die Aktualität berücksichtigt werden. Literatur gilt nur als aktuell, wenn sie jünger als 10 Jahre ist, ältere Literatur sollte nur bei grundlegenden Werken verwendet werden.

Quellen

  • Brink, Alfred: Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten: Ein prozessorientierter Leitfaden zur Erstellung von Bachelor-, Master und Diplomarbeiten. 5. Auflage, Springer Verlag, Dodrecht, 2013.

  • Niedermair, Klaus: Recherchieren und Dokumentieren: Der richtige Umgang mit Literatur im Studium. UVK-Verlag, 2010.

  • Sandberg, Berit: Wissenschaftliches Arbeiten von Abbildung bis Zitat: Lehr- und Übungsbuch für Bachelor, Master und Promotion. 2. Auflage, Oldenbourg Verlag, München, 2013.

 

 

Was machen, wenn über das Uninetz kein Zugriff besteht?

Wenn über das Uninetz kein Zugriff auf Artikel oder Dokumente besteht, gibt es mehrere Möglichkeiten um das gewünschte Dokument zu erhalten. Es kann entweder über Fernleihe mittels Datenbanken des Gemeinsamen Bibliotheksverbunds (GBV) oder über  Direktlieferdienste wie Subito bestellt werden, beide Möglichkeiten sind allerdings kostenpflichtig. Eine letzte Möglichkeit ist die Nutzung von sozialen Netzwerken wie ResearchGate oder Academics, über die man sich direkt an die Autoren wenden kann.